Unsere Verarbeitung

Dem verkaufsfertigen Honig geht ein umfangreicher Verarbeitungsprozess voraus. Falls Sie wissen möchten, welche Tests unser Honig durchläuft und welche Qualitätsanforderungen er erfüllen muss, dann lesen Sie bitte weiter. Rinke Reitsma, der Leiter unserer Abteilung Qualitätsdienst, informiert Sie gerne. Gemeinsam mit unserem Qualitätsmitarbeiter Zoltán Papp kontrolliert er die Qualität unseres Honigs.

Bevor wir den Honig von unseren Imkern kaufen, erhalten wir eine Analysenprobe. Gemeinsam mit unserem Geschäftsleiter Wilco Schets und unserem Imker und Eigentümer von De Traay, Wouter Vuijk, testen wir den Honig u.a. auf Farbe, Duft und Geschmack. Wenn die Analysenproben für gut befunden werden, wird der Honig gekauft. Beim Eintreffen des rohen Honigs werden noch einmal stichprobenweise Tests durchgeführt, wobei ungefähr die Hälfte des Honigs kontrolliert wird. Dabei werden verschiedene Qualitätsaspekte überprüft, nämlich:

Das Verhältnis von Fructose und Glucose
Flüssiger Honig (z.B. Akazienhonig), Cremehonig (z.B. Rapshonig) enthält viel Glucose. Wir kontrollieren, ob das Verhältnis Fructose und Glucose mit der Qualität, die wir gekauft haben, übereinstimmt.

Pollenanalyse
Ein unabhängiges Labor kontrolliert, ob im Honig genug Pollen enthalten sind, um ihm den entsprechenden Namen (z.B. Lindenhonig) geben zu können.

Nachweise von Antibiotika
Imker, die unseren Honig liefern, dürfen keine Antibiotika verwenden. Wir kontrollieren unseren Honig daher auf Spuren von Antibiotika.

Temperaturkontrolle
Unser Honig wird kalt verarbeitet und darf (sowohl beim Eintreffen als auch beim Abfüllen) die Bienenkastentemperatur nicht überschreiten, wir möchten nämlich frischen Honig liefern.

Nach der Qualitätskontrolle kann der Honig verarbeitet werden. Zuerst werden die Holzrahmen, in denen die Honigwaben gebaut wurden, nacheinander geleert, wobei der Honig durch ein Filtersystem läuft und somit „produktfremdes“ Material (zum Beispiel Bienen) herausgefiltert wird. Die Blütenpollen und alle wichtigen Nährstoffe bleiben erhalten. Es entsteht ein Halbfabrikat, das wiederum auf den Duft, die Farbe und den Geschmack hin getestet wird. Danach wird eine Kristallkontrolle durchgeführt: Kristalle dürfen ausschließlich im Cremehonig, ein fein kristallisierter Honig, enthalten sein.

Wenn alle Kontrollergebnisse positiv sind, kommt der Honig in die Füllabteilung, wo er in Gläser abgefüllt wird. Das Endprodukt wird nochmals geprüft und dann darf der Honig an die Geschäfte ausgeliefert werden. Unserem Honig werden keine Zusatzstoffe hinzugefügt. Die Imker, mit denen wir zusammenarbeiten, erfüllen die allerhöchsten Qualitätsnormen und werden bezüglich ihrer Qualität und Arbeitsmethoden regemäßig überprüft. Genießen Sie unseren hundertprozentig natürlichen Honig!